Die evangelische Kirchengemeinde Jakobi in Rheine heißt Sie herzlich willkommen!

Auf unseren Seiten finden Sie alles Wissenswerte und zahlreiche Informationen im Zusammenhang mit unserer Gemeinde.

 

 

 

Gottesdienste am Sonntag, den 27. Juli 2014 (6. Sonntag nach Trinitatis)

Zu unseren Gottesdiensten am Sonntag, den 27. Juli 2014 (6. Sonntag nach Trinitatis) laden wir ganz herzlich ein:
 
Jakobi-Kirche:              Gottesdienst mit Taufen (Pfr. Rick)
11:00 Uhr                 
 
Samariter-Kirche:        Gottesdienst (Pfr. Rick)
9:30 Uhr
 
Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende!

Öffnungszeiten in den Sommerferien

Bitte beachten Sie, dass das Gemeindeamt während der Sommerferien Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag vormittags in der Zeit von 10:00 - 12:00 Uhr zu erreichen ist. Mittwochs ist das Gemeindeamt geschlossen. Nach den Ferien sind wir wieder wie gewohnt für Sie zu erreichen. In dringenden Fällen hinterlassen Sie uns bitte eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter oder senden Sie uns eine E-Mail an gemeindeamt@jakobi-rheine.de. Wir werden Ihre Anfrage dann schnellstmöglich bearbeiten.

Diamantene Konfirmation am 06. Juli 2014

Am Sonntag dem 6. Juli 2014 trafen sich anlässlich ihrer Diamantenen Konfirmation in der Jakobi-Kirche zu Rheine 17 Jubelkonfirmandinnen und -konfirmanden. In einem feierlichen Gottesdienst bekräftigten sie ihr "Ja"von 1954 und erhielten von Pfarrerin Britta Meyhoff erneut den Segen.
Beim feierlichen Auszug aus der Kirche erwartete die Jubilare auf dem Kirchplatz der Posaunenchor unter der Leitung von Kantorin Lena Puschmann, der sie mit verschiedenen Chorälen begrüßte. Im Anschluss daran ging es zu einem kleinen Empfang ins Gemeindehaus. Bei einem gemeinsamen Essen gab es dann für die Jubilare Gelegenheit zu vielen persönlichen Gesprächen und zum lebhaften Austausch alter Erinnerungen an ihre gemeinsame Konfirmandenzeit.

Die Diamantenen Konfirmandinnen und Konfirmanden (in alphabetischer Reihenfolge): Manfred Aufderhaar,  Werner Bergenrodt,  Hannelore Fiebach, Ursula Hellmich, Erhard Köppe, Günter Lohmöller, Ursula Matschke, Atilla Mago Matschullat, Anita Michel, Arnold Ostermann, Heide Saha, Helmut Schonewille, Gerda Schulte, Gernot Sorge, Herta Sundrup, Dieter Uthmann und Heinz Vehdelmann

Claudia Raneberg wird Nachfolgerin von Pfr. Tripp - Einführung am Sonntag, 26. Oktober

So sieht sie aus, die neue Pfarrerin, die am 26. Oktober in der Nachfolge von Pfarrer Siegfried Tripp durch Superintendent André Ost in die 1. Pfarrstelle der Ev. Jakobi-Gemeinde eingeführt wird.

Nachdem Pfarrerin Raneberg einen Probegottesdienst und eine Probekatechese (= Konfirmanden-unterricht) gehalten hat, hat sie das Presbyterium am 11. Juni per Beschluss in die Pfarrstelle berufen.

Hier die Kurz-Vita von Pfarrerin Claudia Raneberg:

- Aufgewachsen in Ibbenbüren und Westerkappeln-Velpe
- Studium der Ev. Theologie an der Wilhelms-Universität Münster
- 1993 Erstes theologisches Examen
- 1994 bis 1996 Vikariat in der Ev. Kirchengemeinde Burgsteinfurt
- 1996 Zweites theologisches Examen
- 1996 bis 2001 Pfarrerin im Entsendungsdienst in der Ev. Kirchengemeinde
   Rheine-Johannes
- Seit Mai 2001 Pfarrerin der Ev. Kirchengemeinde Burgsteinfurt  
 
 
 

Verabschiedungsgottesdienst für Pfr. Siegfried Tripp

v.l.: Die Stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Rheine Marianne Helmes, Gabriele Tripp, Pfr. Siegfried Tripp und Superintendent André Ost 

Nach 27-jähriger Tätigkeit als Pfarrer in der Jakobi-Gemeinde wurde am letzten Sonntag im Juni Pfr. Siegfried Tripp in einem Gottesdienst in der Jakobi-Kirche in den Ruhestand verabschiedet.

Superintendent André Ost hob in seiner Ansprache in der Kirche hervor, dass der vorzeitige Ruhestand eine Maßnahme sei, Platz für den Nachwuchs zu machen. Bei der Vorbereitung der Predigt hätte er sich alte Fotos mit dem Eintritt von Tripp in die Gemeinde im Jahre 1987 angeschaut, als er 31 Jahre alt war und gedacht: „Eigentlich hat er sich ganz gut gehalten, der Bart ist etwas grauer geworden, aber er hat es geschafft, sich treu zu bleiben“.

Beim anschließenden Empfang konnte Siegfried Tripp zahlreiche gute Wünsche und Hinweise  für den Ruhestand entgegen nehmen, nicht zuletzt den, dass er jetzt als Emeritus im Kirchenkreis heiß begehrt sein wird.

Am Ende dankte der frisch gebackene Ruheständler seiner Frau und seinen sechs Kindern, die seine intensive Tätigkeit immer mitgetragen hätten, und schloss: „Die Pfarrer kommen und gehen, aber die Gemeinde bleibt.“

Exkursion des Jakobi-Treff „Kirche und Welt“ zum Wittekindshof

Der Jakobi-Treff „Kirche und Welt“ machte im Juni eine Exkursion zum Wittekindshof bei Bad Oeynhausen. Der Wittekindshof ist nach Bethel die zweitgröße diakonische Einrichtung in Westfalen. Das zentrale Anliegen ist, Menschen mit Behinderungen jeden Alters auf der Basis des christlichen Menschenbildes bei einer möglichst eigenständigen Lebensführung in der Gesellschaft zu unterstützen. 
Auf dem Programm stand eine Einführung, ein Begehung der Werkstätten, der Besuch der Förderschule und eine Besichtigung der Erlöserkirche. Dabei hatten alle Teilnehmer die Gelegenheit, einen Blick auch hinter die Kulissen einer Einrichtung zur Beteuung und Förderung von Menschen und Jugendlichen mit unterschiedlichen Behinderungen zu werfen, ein Blick, der so manches mal auch Betroffenheit auslöste. Bei der Abschlussdiskussion wurden auch die dunklen Kapitel aus der Zeit des Nationalsozialismus und dem Wiederaufbau in den 50er und 60er Jahren nicht ausgeklammert. Am Ende waren sich alle Teilnehmer einig: ein wirklich lohnenswerter Besuch!   
 

Gemeindebrief zum Sommer ist fertiggestellt

Der Gemeindebrief zum Sommer ist fertiggestellt und wird z. Z. von vielen fleißigen Helfern an alle Haushalte der Gemeinde verteilt. 

Wenn Sie vorab schon mal reinschnuppern möchten, finden Sie die Online-Version, die wieder in der neuen Aufmachung und wie die Druckausgabe in Farbe kommt, durch Anklicken des Bildes oder hier.

„Ich habe dich bei deinem Namen gerufen“

Am vierten Sonntag im Juni haben die Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Mesum zu einem Taufgottesdienst in die Samariter-Kirche eingeladen. Unter dem Motto „Ich habe dich bei deinem Namen gerufen“ standen Gedanken und Ideen der Jugendlichen zum Thema  Taufe im Mittelpunkt. Und natürlich wurden auch zwei Jugendliche und ein Erwachsener im Gottesdienst getauft.
Nach dem Gottesdienst waren alle zu netten Gesprächen bei Kaffee und Saft eingeladen.
 

Probekatechese von Pfarrerin Claudia Raneberg

Am Dienstag, den 3. Juni, fand in der Samariter-Kirche in Mesum die Probekatechese, also ein öffentlicher Konfirmandenunterricht, von Pfarrerin Claudia Raneberg aus Steinfurt statt.
Die Konfirmanden konnten zusammen erarbeiten, was sie alles zum Thema "Jesus" wissen.
Die anfängliche Scheu der Konfirmanden legte sich bald und es entand eine lebhafte Diskussion. 
 

Probe-Gottesdienst von Pfarrerin Claudia Raneberg

So gut besucht war der gemeinsame Himmelfahrts-Gottesdienst der Johannes- und Jakobi-Gemeinde in der Jakobi-Kirche schon lange nicht mehr: Pfarrerin Claudia Raneberg aus Steinfurt hielt ihren Probegottesdienst zur Besetzung der Pfarrstelle. Dazu war auch der Superintendent des Kirchenkreises Tecklenburg,  André Ost, nach Rheine gekommen. In dem Gottesdienst, in dem es um die Bedeutung von Himmelfahrt ging, wurde auch die Vorliebe von Pfarrerin Raneberg zur Kirchenmusik deutlich,  die kirchenmusikalische Begleitung  kam vom Bläserchor unter Leitung von Kantorin Lena Puschmann.

Beim anschließenden bis auf den letzten Platz besetzten Kirchcafé stellte sich Pfrn. Raneberg den Fragen der Gemeinde und kam mit vielen Anwesenden ins Gespräch.

Die Besucher des Kirchcafés waren sich jedenfalls alle einig: Eine gute Wahl für die Jakobi-Gemeinde.

Jakobi-Treff "Kirche und Welt" zum Thema Flüchtlinge

"Migration und Integration, Verpflichtungen gegenüber Flüchtlingen und Asyl- suchenden" war das Thema des Jakobi-Treffs "Kirche und Welt" im Mai. Referent war Helge Hohmann, Landeskirchlicher Beauftragter für Zuwanderungsarbeit und Studien-leiter an der Ev. Akademie Villigst.
 
Es gelang ihm, das komplexe und vielschichte Thema zu strukturieren, so ging er insbesondere auf
  -  die Krise in der Erstaufnahme
  -  Flüchtlinge aus Syrien
  -  EU-Neuzuwandernde im Ruhrgebiet und
  -  Kirchenasyl
ein.
 
Er beendete seinen Vortrag mit einem Zitat aus dem offenen Brief von Präses Annette Kurschus an die Kirchenkreise und Kirchengemeinden: 
 
"Es ist unaufgebbarer Ausdruck unseres christlichen Glaubens, Flüchtlingen, die bei uns Schutz vor Verfolgung und Not suchen, beizustehen. […] Ihre Würde verlangt auch eine gleichberechtigte Teilhabe am Gemeinwesen. […] Ich bitte Sie: Tun Sie alles, was Ihnen möglich ist, um Flüchtlinge und Asylsuchende in Ihrem Umfeld zu schützen“
 
 

Konfirmation in der Samariter-Kirche 2014

v.l.: Pfr. Stephan Buse, Maxim Kriger, Jan Kortmann, Christian Ganser, Simon Holtkamp, Robin Klöer, Eric Löser und Presbyter Dr. Karl Wilms, vorne v.l. Michellee Kesler und Kira Klingenberg.

Nach zwei Jahren Unterricht wurden am 2. Sonntag nach Ostern sechs Jungen und zwei Mädchen von Pfarrer Stephan Buse konfirmiert, der dafür noch einmal aus Haspe angereist kam. Er griff in seiner Predigt das Gleichnis vom verlorenen Sohn auf, um den Jugendlichen und ihren zahlreichen Verwandten die Verbindung zu Gott aufzuzeigen.

Den musikalischen Rahmen gestaltete Kantorin Lena Puschmann an der Orgel und Nils Bieker am Saxophon. 

Für das Presbyterium gratulierte der stellvertretende Vorsitzende Dr. Karl Wilms und wünschte den frisch Konfirmierten für ihren weiteren Lebensweg vor allem Geborgenheit, Annerkennung und Orientierung.  

Modernes Bläserkonzert in der Jakobi-Kirche

Am Samstag, den 17. Mai fand ein ungewöhnliches Bläserkonzert des Norddeutschen BlechbläserCollegiums (NBC) in der Jakobi-Kirche statt. Unter dem Titel „…very british“ erklangen mit Bearbeitungen von Queen („Bohemian Rapsody“) und den Beatles vor allem moderne Kompositionen. 
Das Norddeutsche BlechbläserCollegium gründete sich im Herbst 2001, als sich Landesposaunenwarte aus den Landeskirchen Hannover, Lippe und Westfalen mit einigen Freunden trafen, um zusammen zu musizieren. Die gemeinsame Herkunft und berufliche Tätigkeit im Bereich der kirchlichen Posaunenarbeit und die Freude am eigenen Musizieren in kammermusikalischer Besetzung ließ so schnell ein 10köpfiges Blechbläserensemble entstehen.
 

Konfirmation in der Jakobi-Kirche am 3. und 4. Mai 2014

Am 3. und 4. Mai wurden 33 Konfirmanden in der Jakobi-Kirche eingesegnet. Unter dem Beifall der Gottesdienstbesucher gestaltete der Projektchor mit Eltern und Großeltern der Konfirmanden den Gottesdienst mit drei Gospelsongs. Die Kirche wurde von Konfirmandeneltern geschmückt und am Ausgang erhielten die Neukonfirmierten jeweils eine Rose mit Perle.
In der Predigt deutete Pfarrer Tripp das Symbolbild der Konfirmationsurkunde mit dem Spruch aus dem Johannesevangelium: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." Er forderte die Konfirmanden auf, einen eigenen Weg des Glaubens und Vertrauens in das Leben mit Gott zu finden.

Samstag, 3. Mai

hinten v.l.: Erik Lehn, Daniel Sinner, Vanessa Kittlitz, Christina Reider, Elena Beckmann, Ann-Marie Kittlitz, Sonja Lange, Gala Hartger, Tim Staggenborg
vorne v.l: Denis Rosum, Artur Weber, Alicia Brand, Tomke Petersen, Miriam Reimann, Vanessa Schröder, Henric Weitze, Thore Rump
 

 

Sonntag, 4. Mai

hinten v.l.; Christoff Reimche, Alex Etschberger, Artur Schweizer, Timo Isdepsky, Laurenz Poll, Christian Weiz, 
vorne v.l.: Hannah Gedamke, Milena König, Johanna Haneklaus, Luca Marx, Thilo Plenter, Rieke Großkopf, Hannah Muhmann, Linda Kaiser, Rhea Brüggemann, Marieke van Dyk,
 

 

Kinderbibelwoche 2014

Hätten alle Kinder, die an der Kinderbibelwoche teilgenommen haben, sich an einen Tisch setzen sollen, hätte dies ein sehr großer Tisch sein müssen. Denn zu  den „Tischgeschichten“ tummelten sich jede Menge Kinder von Dienstag bis Freitag in der letzten Osterferienwoche auf dem Jakobi-Campus. Zu verschiedenen biblischen Geschichten rund um den Tisch mit Jesus wurde in 4 Kleingruppen gebastelt, gemalt und Theater gespielt.
Im gemeinsamen Morgeneinstieg und Tagesabschluss studierte erstmalig die Kantorin Lena Puschmann mit den Kindern entsprechende Lieder ein. Stillsitzen war bei den flotten Liedern so gut wie unmöglich. Pfarrer Jürgen Rick, Jugendreferentin Ingrid Klammann und das sehr engagierte Team blicken zufrieden auf eine gelungene Woche zurück und nehmen viel  Motivation für  die kommende Kinderbibelwoche 2015 mit. 
 
Inhalt abgleichen